Seit Anfang Juli verstärkt Sebastian Happel unser Westhouse-Team und gewinnt mit seinem österreichischen Charme, zusammengebundenen Haaren und Ohrläppchen „mit Durchblick“ sofort Sympathie bei Kunden, Geschäftspartnern und dem eigenen Team. Sebastian ist für die Betreuung unserer externen Geschäftspartner zuständig und sorgt für frischen Wind im Büro und den Veranstaltungen im Haus. Unsere Praktikantin Dania Kriegel hat die Gelegenheit genutzt und ein kurzes Interview mit ihm geführt.


Sebastian, stell Dich doch mal kurz vor.
Mein Name ist Sebastian Happel, ich komme aus Österreich. Ich bin vor einigen Jahren nach Augsburg gezogen, weil ich die Flameacademy im Gebetshaus besucht habe. Danach bin ich mit meiner Frau für ein halbes Jahr nach Indonesien gereist, um dort in einem Hotel zu arbeiten. Meine Frau und mich hat es aber wieder nach Augsburg gezogen, weil uns die Stadt zu gut gefällt.

Warum hast du dich für das Westhouse entschieden?
Ich habe bereits in Österreich als Veranstaltungsbetreuer bzw. Residential Manager gearbeitet. Die Arbeit hat mir gut gefallen. Während der Zeit in der Flameacademy habe ich das Westhouse bereits kennen gelernt und viel Gutes darüber gehört. Mich hat das Projekt begeistert, weil es ganz frisch und neu ist. Da sie zu der Zeit genau jemanden in diesem Bereich gesucht haben, habe ich mich gleich beworben und… zu meiner Freude hat es geklappt.

Was gefällt dir am besten an der Location „Westhouse“? Was verbindest du mit dem Westhouse?
Am Gebäude selbst gefallen mir die sichtbaren Holzelemente sehr gut, da ich selbst in einem Vollholzhaus aufgewachsen bin und den Geruch von Holz einfach mag. Auch die Kombination mit Beton finde ich sehr schön. Die kleinen Akzente – ob es Bilder sind oder die Beleuchtung – beleben das Gebäude. Das Westhouse hat eine sehr familiäre Atmosphäre, dadurch ist es sehr einladend und unsere Kunden fühlen sich wohl. „Das ist einfach ein besonderer Ort“, hören wir häufiger von unseren Kunden.

Murphy, die Bulldogge

Was kannst du jemandem empfehlen, der/die das Westhouse noch nicht kennt?
Komm vorbei und schau´s Dir einfach mal an! Ob in Meike´s Schmeckerei Essen gehen oder die wechselnde Bildergalerie anschauen. Da bekommt man schnell einen guten Überblick. Meine persönlichen Seminarraum-Favoriten sind der große Seminarraum „Joge“ oder die kleineren Räume „Caspar“ und „Paul“ – die „kleinen Zwei“ sind einfach gemütlich und schön eingerichtet für kleinere Meetings mit dem eigenen Team oder mit Kunden. Dort kann man auch gut den schönen Ausblick ins Grüne genießen.

Was ist das Erste was du machst, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst?
Ich zieh´ das Hemd aus und ziehe mir etwas gemütlicheres an, kurze Hose oder ähnliches. Entweder gehe ich dann mit unserer französischen Bulldogge „Murphy“ nochmal raus oder es gibt erstmal Abendessen.

Stichwort „Essen“ – was ist dein Lieblingsessen? Und was machst du in deiner Freizeit?

Lieblingsessen: eindeutig Pizza! In meiner Freizeit reise ich gerne, fahre mit dem Fahrrad, gehe campen, wandern oder spiele sehr gerne Schlagzeug.

Wofür bist du dankbar?

Ich bin dankbar, dass es uns eigentlich sehr gut geht; dass wir keinen Krieg hier in Deutschland haben, dass wir gut versorgt sind, sich jeder fast alles leisten kann… und natrülich das wir gesund sind! Auch mein Glaube an Jesus hilft mir immer wieder dankbar für die kleinen Dinge des Lebens zu sein.

Danke Sebastian, für das Gespräch.